Bautagebuch: Glauer Hof – Haus der Inklusion

20. Juni 2022 NN#09

Am Samstag wurde dank ehrenamtlichen Helfern die historische Dacheindeckung abgenommen. Nun kann der neue Dachstuhl im Mittelbereich des Hauptgebäudes aufgestellt werden.

Wir sagen Danke an Frank, der die Dacharbeiten festgehalten hat, und weitere Videos bis zum Richtfest am 24. Juni 2022 veröffentlichen wird.

14.Dezember 2021 NN#07
Das Land Brandenburg hat die denkmalgerechte Sanierung des Glauer Hofs mit 172.762,00 EUR gefördert.

Aktuell werden Türöffnungen, die in der Planung nicht mehr benötigt werden, zugemauert und bestehende auf 1,01 Meter zur Sicherstellung der Barrierefreiheit verbreitert. Dafür haben sich Maurer bereit erklärt, die mit gespendetem Material von Zement und Steine, erste Grundrissänderungen umsetzen.

Die vorhandenen Deckenbalken werden mit speziellen Furnierholzplatten saniert, die eine hohe Tragfestigkeit besitzen und besonders widerstandsfähig gegenüber Holzschädlingen sind.

Beide Gewerke – Maurer und Zimmerer – arbeiten ehrenamtlich und freuen sich über jede freiwillige Helfende Hand. Konkret gesagt: Wir suchen dringend weitere Helfer beider Berufsgruppen.

Aus Gründen des Denkmalschutzes müssen wir die vorhandene Dachdeckung erhalten und ergänzen. Die Dachziegel wurden einst von der schlesischen „Dach-Falz-Ziegel und Chamotte-Fabrik AG vorm. A. Dannenberg“ in Kodersdorf, Oberlausitz hergestellt. Diese historischen Dachziegel wurden früher unter dem Begriff „Siedlerfalzziegel“ oder „Siedlungsfalzziegel“ vertrieben. Sie weisen einen speziell profilierten Querschnitt auf. Solltet Ihr diese Ziegel in alten Beständen besitzen oder auch jemanden kennen, der diese Ziegel besitzt, bitten wir um Rückmeldung. Auch Formsteine wie First- und Gratziegel werden benötigt.

Vorderseite / Rückseite

Selbstverständlich werden wir diese vor Ort abholen. Für jede Hilfe – auch Kleinmengen – sind wir dankbar!

Für Rückfragen könnt Ihr gerne +49 151 263 772 39 anrufen.


12. November 2021
Weil im Baugebiet (Neugeplantes Quergebäude) eine junge Rotbuche stand, wurde diese sorgfältig umgesetzt. Wir hoffen auf eine erfolgreiche Umsiedlung.


8. November 2021 – NN#06
Außerdem muss für den Denkmalschutz eine Probe des späteren Außenputzes großflächig auf der Fassade angelegt werden. Für diese Arbeit konnte der Baustoffhersteller, der später die nach Laboruntersuchung des vorhandenen Putzes notwendige Putzmischung rezeptiert und liefert, gewonnen werden. Der Vorführmeister dieses Lieferanten hat die Musterfläche fachgerecht aufgetragen.

Jeder Bauauftrag muss zwingend ausgeschrieben werden. An den ersten Leistungsverzeichnissen als Grundlage für die Ausschreibung arbeiten wir parallel zum Planungsprozess, damit ein Zeitverzug des Projektes und die dadurch zusätzlich entstehenden Kosten so gering wie möglich zu halten.

Um den fast monatlich steigenden Materialpreisen entgegenzutreten, wird derzeit Holz für die Verstärkung der Holzbalkendecke mit den dazu gehörigen Schrauben eingekauft. Nach Berechnungen benötigen wir hierfür etwa 5.000 Schrauben, die als Holzverbindungsmittel dienen.


5. Oktober 2021 – NN#05
Am 20. September 2021 um 21 Uhr wurde nach neunmonatiger Bearbeitungszeit die Baugenehmigung für das Projekt „Glauer Hof – Haus der Inklu­sion“ per E-Mail zugestellt. Mit Überweisung der angefallenen Verwaltungsgebühren in Höhe von 28.004,92 EUR tritt diese nun in Kraft.


29. Juli 2021 NN#04
Es gibt neue Meldungen die wir Ihnen mitteilen wollen:
1. Die Architektenplanung wird vom Büro sta2 Architekten in Königs Wusterhausen unter Mitarbeit der beiden Preisträgerinnen aus dem Ideen-Wettbewerb Diana Felber und Laura Bracke, aus Leipzig erbracht. Beide Teams haben sich die Aufgabe wie folgt geteilt: sta2 bearbeitet die denkmalgeschützten Baukörper während die Leipziger Architektinnen, die sich zum Büro Transit zusammengefunden haben, die beiden Neubaubereiche planen.
2.  Die Tragwerksplanung wird vom Büro Dipl.-Ing. Hansjürgen Krawitz aus Berlin bearbeitet.
3.  Für die technische Gebäudeausrüstung zeichnet das Planungsbüro Krieg&Schröder aus Bremen in Verantwortung von Herrn Bari Coskun die benötigten Unterlagen.
4.  Die Bauphysik wird vom Büro GWJ in Cottbus bearbeitet.